Die Zwickmühle

Standard

Derzeit habe ich ein echtes Problem. Nicht so ein kleines „Ach, das löst sich von allein“-Problem, sondern ein wirkliches. Zumindest in meinen Augen. Ich stecke nämlich in einer wahren Zwickmühle.

Das Problem ist das Folgende:

Wer meinen Blog liest, oder mich wahlweise zufällig persönlich gut kennt, der weiß, wie groß meine Leidenschaft für unsere deutschen Synchronsprecher ist. Ich beschäftige mich in meiner freien Zeit sehr oft mit nichts anderem. Seit Jahren bastle ich an meiner persönlichen Sprecher-Datenbank herum und jeder Film wird hinsichtlich der Sprecher genauestens analysiert und unter die Lupe genommen. Und für einen wahren Fan ist es natürlich das Highlight im Leben, wenn man Möglichkeiten hat, seine „Stars“ live zu erleben. Im Gegensatz zu meinen Lieblingsbands ist das mit Synchronsprechern aber gar nicht so einfach. Nur selten begeben sie sich auf Tour um Lesungen zu halten oder ähnliches. Da kann man sich meine Freude über die „Drei ???“-Tour im letzten Jahr ja vorstellen. Denn die drei Sprecher der Hörspiel-Reihe sind nicht nur nebenbei sehr gefragte Synchronsprecher, sondern auch maßgeblich Schuld an meiner heutigen Leidenschaft. Eine Ausnahme sind Veranstaltungen wie die Horror-Literatur-Nächte, die im letzten Jahr im Bochumer Planetarium statt fanden. Mein Traum wurde wahr, als ich so zuerst Tobias Meister (Brad Pitt, Kiefer Sutherland, Tim Robbins uvm.), dann Frank Glaubrecht (Kevin Costner, Al Pacino uvm.) und zu guter Letzt David Nathan (u.a. Johnny Depp und Christian Bale) begegnete und mir auch gleich Fotos und Autogramme abholte.

Ansonsten hat man nur in Berlin regelmäßig die Möglichkeit den Sprechern (bzw. Schauspielern) nahe zu kommen, denn dort gibt es die Lauscherlounge in der regelmäßig diverse Sprecher diverse Lesungen halten. Ein besonderes Highlight der Lauscherlounge ist die „Prima-Vista“-Lesung. Dort lesen in erste Linie Simon Jäger (einst die Stimme von Heath Ledger und die neue Stimme von Matt Damon) und David Nathan (immer noch die Stimme von Johnny Depp und Christian Bale) mitgebrachte Texte vor. Das können selbst geschriebene Texte sein, die Ikea-Aufbauanleitung, Reklam-Heftchen, schlecht übersetze Gebrauchsanweisungen oder auch das Telefonbuch. Es gibt auch andere Sprecher die das machen, z.B. David mit seinem nicht minder bekannten Sprecher-Vater Michael Pan, oder auch mal Oliver Rohrbeck, aber David und Simon sind ein absolutes Dream-Team. Da ich aber nicht die Gelegenheit habe, für derlei Veranstaltungen nach Berlin zu reisen, kann ich nur immer wieder hoffen, dass die Veranstaltungen in meine Richtung ziehen. Und nun ist es endlich so weit. Simon und David sind mit Ihrer Prima-Vista Lesung auf Deutschland-Tour. Und ich sollte es vielleicht nicht unerwähnt lassen, dass genau diese beiden, zu meinen absoluten Lieblingssprechern gehören. Zwar bin ich David erfreulicherweise bereits begegnet, konnte sogar einige Worte mit ihm wechseln, aber Simon endlich einmal live zu erleben, wäre nun wirklich ein absolutes Highlight in diesem Jahr! Und nachdem ich bereits dachte, ich wäre schon viel zu spät dran, bin ich gestern vor Freude beinahe an die Decke gesprungen, denn ich habe für die Lesung in Köln tatsächlich noch zwei Karten ergattern können. Wie schön das Leben doch sein kann. Ich werde Simon und David sehen….

Ein Ereignis, das ich in diesem Jahr mit großem Interesse verfolgt habe, war die Wahl zu unserem Star für Oslo. Seit ich denken kann, hab ich eigentlich keinen Grand Prix, oder neuerdings Eurovision Songcontest, verpasst. Nicht, dass er grundsätzlich meinen Musikgeschmack treffen würde, und doch sitze ich jedes Jahr wieder vorm Fernseher und verteile meine eigenen Punkte, um diese dann mit dem Endergebnis abzugleichen. Und ich gebe es zu, ich habe eine diebische Freude an diesem Spektakel. So ist es klar, nachdem auch ich in den letzten Jahren von unseren deutschen Beiträgen fast immer enttäuscht war, dass ich USFO verfolgen musste. Zu meiner großen Freunde hat dann auch noch meine absolute Favoritin das Rennen gemacht. Ich liebe Lena! Ganz Deutschland liebt Lena! Und ich traue Lena eine Platzierung in den Top 10 zu, wenn auch nicht unbedingt den Sieg. Und seit sie USFO gewonnen hat, zähle ich die Tage bis zum Grand Prix (er wird für mich niemals anders heißen). Ich freue mich so sehr auf diese Show!

Und genau JETZT haben wir den Kern meiner Zwickmühle erreicht. Der kluge Leser kann es sich an dieser Stelle bereits denken. Meine Karten für Prima-Vista sind bereits auf dem Postweg zu mir unterwegs. Mein Stimmzettel für den Grand Prix liegt schon bereit. Doch beide Ereignisse finden statt am 29.05. ab 20 Uhr!!!

Heulz!! Natürlich hatte ich diese Überschneidung bei der Bestellung der Karten nicht bedacht, denn ich hatte das Datum des Grand Prix in dem Moment nicht auswendig im Kopf. Erst als ich Prima-Vista in meinen Kalender eintrug…. Kawumm! Und was jetzt?

– Simon und David gehen so schnell sicher nicht wieder auf Tour. Für die beiden würde ich mir fast ein Bein ausreißen. Ich liebe sie einfach! Stimmlich natürlich! Und es wäre eine einmalige Chance, mit ein wenig Glück, auch Simon dazu zu bringen, sich in meinem Autogrammbuch zu verewigen!!
– Den Grand Prix schaut man sich nicht in einer Aufzeichnung an. Wenn ich aus Köln zurück bin, werden die Spatzen Lenas Platzierung bereits von den Dächern pfeifen. Davon abgesehen, wie soll ich es aufzeichnen? Die Show geht wahrscheinlich länger als vier Stunden. Sie passt also kaum auf eine Videokassette. Und selbst wenn doch, man muss es einfach live sehen!!

An dieser Stelle wende ich mich an Euch, ihr 3 treuen Leser!  😉

Für welche Veranstaltung sollte ich mich Eurer Meinung nach entscheiden, und warum? Meinungen wie „Für das eine, weil das andere doch einfach scheiße ist“ kann ich dabei nicht gelten lassen. Selbst wenn Euch beides nicht die Bohne interessiert, wie würdet ihr zu einer Entscheidung finden, wenn ihr Euch zwischen zwei Dingen entscheiden müsstet, die Euch gleichermaßen viel bedeuten?

_

Advertisements

»

  1. Eigentlich ist die Entscheidung, in meinen Augen, relativ einfach. Den GrandPrix kann man zur Not auch aufzeichnen und anschließend gucken. Das gilt für die andere Veranstaltung nicht. Außerdem hab ich an diesem Tag eine Aufführung mit VVV und kann somit ebenfalls unsere Lena nicht live in Oslo sehen. Wenn Du also auch nicht schaust, dann können wir beiden das einfach gemeinsam nachholen und zu zweit unsere Punkte verteilen. Obwohl ich ja jetzt schon einen Favoriten habe. Didrik Solli-Tangen wird dafür sorgen, dass Norwegen zweimal hintereinander gewinnt. Sein Lied ist einfach nur wunderschön. Und das gilt für ihn selbst übrigens auch. 😉

  2. Ich würde auch zusehen, daß ich den Grand Prix irgendwie aufzeichne. Auf der Rückfahrt der Lesung würde ich kein Radio einschalten und später zu Hause auch kein Fernsehen. Vielleicht könnte ich so verhindern, daß das Ergebnis des Contests vorher an mein Ohr dringt. Selbst wenn, kann ich im Rückblick trotzdem meine Entscheidung treffen und schauen ob das Ergebnis auch in meinen Augen gerechtfertigt war.
    Auf keinen Fall aber würde ich mir die Prima-Vista Lesung entgehen lassen.
    Würde ich anders entscheiden, wäre ich vermutlich beim Grand Prix, eh nicht ganz bei der Sache. Außerdem fiele ein Event ja komplett weg. So könnte ich auf jeden Fall beides „genießen!“ Tschau Helli

  3. Aus den bereits oben genannten Gründen würde auch ich Dir sehr ans Herz legen: Schwing‘ Deinen Hintern nach Kölle zu den beiden Jungens!!! 🙂 Wenn Du Dich für den Grandprix-TV-Abend entscheidest, hast Du NULL Chance auf den Prima-Vista-Abend… Entscheidest Du Dich aber für den Prima-Vista-Abend, hast Du – zumindest eben als Aufzeichnung (sooo schlimm is das doch nicht) – durchaus noch die Chance, Dir in aller Gemütlichkeit den Grandprix anzuschauen… 🙂
    Beste Grüße & die richtige Entscheidung wünscht Dir TiKi

  4. Nun ja, es gibt eine Tendenz. Aber sobald ich mich entschieden habe, werde ich es hier offiziell verkünden 😉

  5. Also, am liebsten würde ich ja sagen: Geh nicht zur Lesung und überlasse mir die Karten XD
    Aber wollen wir mal nicht so sein 😉

    Aus oben bereits genannten Gründen, würde ich auch eher zu der Lesung gehen. Such dir jemand vertrauenvolles, der dir den Grand Prix aufnimmt und auch fähig ist eine zweite Kassette einzulegen, falls die erste voll ist. Und dann ganz einfach Finger in die Ohren und ganz laut LALALALA singen, bis du zu Hause in deinen geschützten vier Wänden bist.

    Und ich beneide dich ja so unglaublich dafür, dass du Tickets für diese Lesung hast! *will auch*

  6. Also, ich besitze einen Festplatten-Recorder und werde meinen Mann genau instruieren, wann das Ding welches Programm aufzeichnen soll. Und dann kann der bis zu 42 Stunden aufzeichnen. Bis dahin sollte sogar der Eurovision Song Contest beendet sein. (Klingt blöd, bleiben wir doch bei der Bezeichnung „Grand Prix“.) Solltest Du Dich also für Kölle entscheiden, dann kann ich Dir eine Aufzeichnung in voller Länge anbieten!

  7. Pingback: Die Zwickmühle, Teil 2 « Herzbrei und Gefühlssuppe

  8. Pingback: Ich freu mich sooooo Prima Vista « Herzbrei und Gefühlssuppe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s