…the kind that blindsides you at 4 pm on some idle saturday…

Standard

Am gestrigen Samstag war es mal wieder dringend notwendig, dass mein weltbester Huck und ich, uns auf einen Starbucks-Kaffee trafen. Schön gemütlich Käffchen schlürfen, Kippchen rauchen, Muffin mümmeln und übers Leben sinnieren.
Schön war’s!

Auf dem Weg zum Treffpunkt, lief im Autoradio Kabarett mit dem großartigen Wilfried Schmickler. Einerseits hab ich Tränen gelacht, andererseits blieb mir auch oft genug das Lachen im Halse stecken. Aus dem 45-minütigen Programm, habe ich mal die besten 20 für Euch heraus geschnitten. UNBEDINGT ANHÖREN! Hier!
In seiner unverwechselbaren Art lässt sich Schmickler zur Finanzkrise, dem Missbrauchsskandal der katholischen Kirche, unserem Umgang mit den Türken, und Guido Westerwelle und die HartzIV-Empfänger aus. Letzteres fand ich besonders schön angeprangert. Unter anderem kommentiert er den Vorschlag, dass HartzIV-Empfänger ja mal unseren Schnee schippen könnten, mit den Worten, dass wir ja dann darüber hinaus auch noch ein paar weitere anheuern könnten, die dann mit einer Schneekanone dafür sorgen, dass auch alle immer schön was zu schippen haben.
Und wie es der Zufall so will, fordert noch am gleichen Nachmittag das schöne Kabarettstückchen seinen Tribut.

Nichts Böses ahnend, sitzen der Huck und die Brummsel mit ihrem Käffchen am Binnenhafen und diskutieren über Beziehungen und Nicht-Beziehungen. Zwischendurch darf sich die Brummsel dann noch anhören, dass das bei ihr mit den Männern nichts werden könne. Denn wenn sie erstmal zum Reden ansetzt, könne kein Mann der Welt mehr bis zum Ende ihres Satzes geistig folgen. Das schrecke ab!

Und während ich mich gerade mit den Worten verteidigen will, dass das ja wohl weniger mein Problem, als das der Männer ist, schlurft ein Rentnerehepaar an uns vorbei. Zu Recht echauffieren sich die beiden darüber, dass jedermann meint, seinen Müll in der Randbegrünung entsorgen zu müssen. Und dann sagt der Oppa ihn, den Satz der zu befürchten war: „Dat wär do wat für die HartzIV-ler. Dat solltense ma machen, statt zu Hause zu hocken. Hier, den Müll könnse ma entsorgen. Wenn jeder von denen nur ma fünf Minuten am Tach ne Zange inne Hand nähme, dann säh dat hier schon anders aus. Aber darum kümmert sich ma wieder keiner.“
Ich bin wirklich überhaupt kein Mensch, der zu Gewalt neigt, aber in diesem Moment juckte es mir kurz und heftig in der Faust. Nein, sagen wir es anders: Ich wäre vor Wut fast explodiert. Dieser Opa, der wahrscheinlich noch vom Wirtschaftsaufschwung nach dem 2. Weltkrieg profitieren durfte, heute vielleicht noch als einer der Letzten das Glück hat, eine recht angenehme Rente zu kassieren, und seit mind. 15 Jahren vom Arbeitsmarkt runter ist, schreit lauthals unreflektierte Bildzeitungs-Parolen durch die Weltgeschichte. Ich hätte platzen können! Ja, ihr merkt es, ich bin KEIN FDP-Wähler!
Und was fällt dem Huck dazu ein? „Aber wenn Du Dich so aufregst, bist Du ja schon irgendwie süß!“ Seufz!

Advertisements

»

  1. Ganz ehrlich, am süßesten finde ich ja (bei aller Nachvollziehbarkeit des Inhaltlichen), dass Du ein wenig Sunscreen des ollen Herrn Luhrmann im Titel verewigt hast.

    Das sollte man viel öfter tun …

    Sehr hübsch!

    P.S.: Remember: Be kind to your Knees!

    • I will be…
      Da fällt mir auch direkt ein, was ich dem Opa hätte raten sollen: Be careful whose advice you buy! Den von Westerwelle auf jeden Fall nicht!

  2. Für die Welt der Leser eine kurze Klarstellung:
    die Brummsel treffe nur jener, welcher massiv, sich nicht abschütteln lässt und die Holde gar aus dem Schneckenhause locken kann. Klappt immer gut mit Kaffee, Kippe und einer dicken Portion Charme;o))
    Reg dich nicht auf Süße, wer weiß wer das alles liest! Vielleicht ist der zukünftige Vater meines Patenkindes darunter;o)))

    Meiner Einer wart gestern in Kaffee, Blasemäulchen und Schockomuffin vertieft, dass maulender Opa kaum auffiel.
    Zu meiner Verteidigung: als ehemaliger, amtierender Altenpfleger und aktueller ÖPNV Fahrer bin ich resistent und immun gegen maulende, Parolenverbreitende und BildgeprägteFDPwählende Renter geworden.
    Ich blende sie schlicht und ergreifend aus. Übersehe sie einfach. Kann von bösen Zungen behauptet werden:
    ich ignoriere sie.

    Etwas zu verändern ist schwer. Die richtigen Entscheidungen zu treffen noch viel schwerer. Sie rückgängig zu machen, in der heutigen Zeit fast unmöglich!

    Lustig, an diesem Renternpaar: er bollert rum, sie stüzt sich am Geländer ab und schweigt…
    Es ist eine andere Generation, ein anderes denken! Es ist eine Erklärung, keine Entschuldigung!

    Wenn ich nun hier hocke, draußen herum renne und dabei lautstark gegen sie wetter, bin ich dann besser, anders als sie? Jeder darf seine Meinung laut sagen. Ob sie gut oder schlecht ist. Ob sie mir persönlich passt oder FAIR den anderen Menschen gegenüber-eine andere Frage!
    Ich frage mich grade ob ich urteilen darf. Oder sind wir nicht mehr in der Lage den Anderen neben uns auch gelten zu lassen? Auch ich finde Oppas Aussage daneben! Unüberlegt, unreflektiert, Zeitlich unpassend! Schlicht zum würgen! Aber das ist seine, in meinen Augen nicht faire, verkalkte und wenig inhaltlich, gereifte Meinung!(Was ich vo seinem ALter eigentlich erwarte…)

    Und mal Hand auf´s Herz, wenn ich als alter Mann durch die Strassen gehe und sehe wie viele Menschen einfach nur blöde herumlungern, ihre Zeite verplämpern oder verfaulen, stumpfsinnig verkommen (ich übertreibe vielleicht…) wer kann es ihm verübeln dass er auf solche Gedanken kommt? Und wer von uns hat nicht schon einmal einen solchen ähnlichen Gedanken gehabt? Ihn jedoch ziemlich flott verschoben und sich innerlich dafür entschuldigt????

    • Ich könnte jetzt böse sein und sagen: Typisch Pädagogen-Zögling… 😛
      Punkt Eins: Ich sitze nicht im Schneckenhaus! Viel öfter wurde mir eine zu ausgiebige Extrovertiertheit zur Last gelegt. Können die Kerls wohl so gar nicht ab.
      Punkt Zwei: Mein angedichtetes Blasemäulchen tut hier nix zur Sache. Unverschämt!
      Punkt Drei: Dass Du die, so schön in Adjektive gepackten Rentner (ich stelle kurz klar: es ist nicht ein generelles Rentner-Problem), mittlerweile ignorieren kannst, kann ich nur bewundern. Aber ja, ich darf über solche Äußerungen urteilen. Das ist wiederum meine Meinungsfreiheit. Ich kann ihm diese blöde Meinung nicht aus dem Kopf schlagen. Soll er doch damit durch die Gegend rennen und sich sein eigenes Armutszeugnis ausstellen. Aber mich darf das ärgern.
      Außerdem schnüre ich mir in diesem Blog mein Emotionsbündel. Er heißt ja nicht Die-Brummsel-hälts-Maul-Blog, nech?

  3. Richtig, Pädagogengeschädigter….
    Mit allen Aussagen über Rentner, Meinungsfreiheit, Urteilen und soagr dem Gefühl der Wut hast du Recht!!!!!
    Und deinen Mund sollst du nicht halten! Aus ihm kommen viel zu wichtige, relevante und eloquente Dinge heraus!!!
    Aber es ist eine Blaseschnute;o)

  4. Ähm… Blasemäulchen??? Aha… So, so… Da denk‘ ich mir mal meinen Teil… *gg*
    Schönen Wochenendausklang aus dem abendlichen Böööörlin wünsch‘ ick Dir! 🙂

    • Aaaaaaah. Könnten wir dieses schmutzige Thema jetzt mal lassen? Das verfolgt mich jetzt seit der 11 Klasse.
      Und ich sehe mich GEZWUNGEN mein Image mal schnell wieder gerade zu rücken. Das wurde mir nicht etwa zugeschrieben, weil ich das großzügig in der Männerwelt unter Beweis gestellt hätte! Nein! Sondern nur, weil meine angeblich vollen Lippen, die Männer auf dumme Gedanken gebracht haben. So! Ich erhebe unschuldig meine Hände!

      Zurück zum Thema: Renter und ihre festgefahrenen Ansichten. Was halten Sie davon?

      • Ich finde solche Leute eigentlich ganz furchtbar.
        Obwohl er als 47er-Jahrgang noch ein paar Jährchen jünger sein dürfte als euer Wochenend-Mecker-Opa, fängt das schon bei meinem Vater und seinen meinerseits oft gehörten „Früher, als die Mauer noch stand, war alles besser!“-Reden an, mit denen er uns schon immer wunderbar zu langweilen wusste. Ich meine, natürlich hat seine Generation das komplett und hautnah miterlebt und sieht daher auch mit einem anderen Blick auf diese Dinge. Dennoch habe ich mich nicht selten schon dabei ertappt, wie ich – wenn es mal wieder soweit war – innerlich immer unruhiger und fast schon wütend wurde bei seinen „Hass-Tiraden“ auf den Fall der Mauer und seinem tiefen Wunsch nach erneuter Trennung von Ost und West – was für mich persönlich der größte Schwachsinn wäre, den man sich aus heutiger Sicht überhaupt nur wünschen kann! Aber man kann diese Leute und ihre festgefahrene Einstellung eben nicht ändern. Ur-Ossi bleibt Ur-Ossi!
        Anderes Beispiel: Hier in den Berliner S-Bahnen gehört es eigentlich zum Alltag, dass man auf seinen Fahrten immer wieder auf die verschiedendsten Obdachlosen trifft, die sich durch den Verkauf der beiden Obdachlosen-Magazine MOTZ und STRASSENFEGER ihr Leben finanzieren und mit diesem Anliegen durch die diversen Bahnen tingeln. Da habe ich es auch schon ab und an erlebt, dass sich speziell Rentner-Pärchen nachher tuschelnd und keifend über diese Leute beschweren, die mit ihrem Tun doch aber niemandem schaden oder dergleichen. „Die sollen doch mal richtig arbeiten und sich nicht durch die Gegend schnorren!“, „Zu unserer Zeit gab es sowas aber nicht.“ und ähnliches mehr bekommt man dann zu hören… Und dat nervt!

        • Letzteres ärgert mich besonders! Gerade die, die die Obdachlosenzeitungen verkaufen, tun aus meiner Sicht etwas für ihr Geld. Die stehen nicht nur mit dem Becher in der Ecke und „schnorren“. Ich halte es für eine sprichwörtliche „Gute Tag“, wenn man denen die Zeitungen abkauft.

          Das Mauerproblem hingegen, ist fast schon eine Wissenschaft für sich. Ich ärgere mich sowohl über Ossis, als auch über Wessis, die wieder nach der Mauer schreien. Außer „Die Partei“, die darf das! 😉

  5. Nun, Pusteschnute, zunächst einmal sei gesagt, dass es gerne mal ein männliches Problem ist, bei einem Satz, der bei Vollendung vielleicht auf lächerliche dreißig Worte kommt, direkt nach dem zweiten Wort gedanklich auszusteigen. Das ist nicht unser Problem und sollte es auch nicht werden. Probates Mittel: Ich fordere immer eine Zusammenfassung des von mir Gesagten ein, das steigert enorm die Aufmerksamkeit des Gegenübers, er muss jederzeit mit Nachfragen rechnen.

    Zum Thema Omma und Oppa lasse ich mich nicht aus, hier wurde schon alles gesagt. Ich sage nur soviel: Geht gar nicht!!

    • Ochz, „Pusteschnute“ finde ich jetzt fast schon wieder süß… 😉

      Deinen Tip werde ich zukünftig versuchen anzuwenden. Mal sehen, ob das auch bei mir funktioniert!
      Ne Huck?, mach Dich auf was gefasst…
      Schön übrigens, wenn mir hier mal die holde Weiblichkeit zur Verteidung eilt. Sonst stünde ich hier nämlich ziemlich allein gegen die geballte Männlichkeit. *räusper*

      • Holde Weiblickeit ist aber auch bannig süß! 😉

        Ja, stets zu Diensten, da musst Du nicht alleine durch. 🙂

  6. Ich will auch mal mit der Brummsel einen Kaffee trinken gehen. Vielleicht wenn die Erkältung, die mich langgestreckt hat (und mich daran hindert morgen meinen wunderschönen Zahnarzt zu sehen) und am denken behindert, abgeklungen ist. Ich finde, das ist eine wundertolle Idee!

    Jaja, sehr konstruktiver Kommentar…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s